Angela Kunz

Psychotherapeut

Österreich
A-1230 Wien
Elisenstraße 17/6

Telefon: +43 650 34 11 240

Mail: angela-kunz@gmx.at

Web:

Psychotherapeutin

Setting: Einzeln, Familien, Familienbrett, Systembrett, Kurse/Lehrgänge, Paare, Seminare, Team-Coaching, Team-Entwicklung, Team-Training, Vorträge, Wochenend-Veranstaltungen, Workshops

Zielgruppen: Jugendliche (12 - 18 Jahre), Junge Erwachsene (18 - 29 Jahre), Erwachsene, Ältere Menschen

Sprachen: Deutsch (Muttersprache), Englisch

  • Dynamische Gruppenpsychotherapie (DG)
  • Angst, Panik, Phobie, Zwang
  • Belastungsreaktionen, Anpassungsstörungen, Trauma
  • Depression
  • Ess-Störungen
  • Frauen, Schwangerschaft, Kinderwunsch, Klimakterium, Menopause
  • Krisenintervention, Suizidverhütung, Trauer
  • Beziehung, Partnerschaft, Ehe
  • Burnout, Burnout-Vorbeugung
  • Gesundheitsberatung, Gesundheitsförderung
  • Gewalt-Opfer
  • Lösungsorientierte Kurztherapie
  • Management, Führungskräfte
  • Manisch-depressive Erkrankung (bipolare Störung)
  • Progressive Muskelentspannung nach Jacobson
  • Psychosomatik
  • Psychotische Störungen
  • Rhetorik
  • Schlafstörungen
  • Selbsterkenntnis, Selbstfindung
  • Sexueller Missbrauch
  • Sozialphobie
  • Träume & Traumarbeit
  • Trennung, Scheidung
  • Work-Life-Balance

Psychotherapie

Der geschützte Rahmen bietet die Möglichkeit, Ängste, Sorgen und Zweifel auszusprechen.
In den Gesprächen bearbeiten wir Probleme und belastende Situationen und suchen nach geeigneten Lösungen.

Psychotherapie hilft bei:

  • Belastenden Lebenssitutationen
    Schwierigkeiten in Beruf, Privatleben, Alltag, Trennung, Verlust naher Personen, schwere Erkrankung, Verlust des Arbeitsplatzes, …
  • Folgen traumatischer Ereignisse
    Gewalterfahrungen, Opfer von Verbrechen, psychische Folgen von Unfällen, …
  • Ängsten und Panikattacken
    die Ihre Lebensqualität beeinträchtigen
  • Burnout und Depressionen
    die den Alltag belasten und massiv erschweren
  • Psychosomatischen Erkrankungen
    Anhaltende körperliche Beschwerden ohne organische Grundlage

Traumatherapie

Erlebnisse von körperlicher und/oder seelischer Gewalt, verbunden mit dem Gefühl von Ausgeliefert-Sein, extremer Angst, Ohnmacht und Kontrollverlust lassen sich oft alleine nicht bewältigen/verarbeiten.

Solche Ereignisse wie Unfälle, Naturkatastrophen, Gewalterfahrungen psychischer oder physischer Art – einmalig oder wiederholt – als Betroffener oder Zeuge – können zu starken körperlichen und seelischen Symptomen führen:

  • Flashbacks, Albträume, Angst- und Panikzustände.
  • Depressive Stimmung und Weinerlichkeit, starke innere Unruhe und Gereiztheit.
  • Schlaflosigkeit, Konzentrationsstörungen, Taubheitsgefühle, sowie Schmerzen und andere Körpersensationen.
  • Vermeidung bestimmter Situationen.

Diese Symptome sind normale Reaktionen auf massive Ereignisse und mittels Traumapsychotherapie gut behandelbar. Unbehandelt nimmt die Störung jedoch oft einen chronischen Verlauf.

Phasen der Traumatherapie

  1. Stabilisierung: Wie kann ich mit den körperlichen und psychischen Auswirkungen des Traumas umgehen? Wie kann ich mich selbst beruhigen und wieder die Kontrolle über meinen Körper bekommen?
  2. Bearbeitung der traumatischen Erlebnisse mittels unterschiedlicher Methoden
  3. Neuorientierung