Mag. Margrit Scherr-Priesch

Psychologisch-Psychotherapeutische Praxis

Psychologe

Österreich
A-1010 Wien
Annagasse 5/2/5

Telefon: +43 699 108 801 69

Mail: psychotherapie1010@gmx.at

Web:

Psychologin, Psychotherapeutin, Supervision, Coaching

Setting: Einzeln

Zielgruppen: Jugendliche (12 - 18 Jahre), Erwachsene, Ältere Menschen

  • Katathym Imaginative Psychotherapie (KIP)
  • Angst, Panik, Phobie, Zwang
  • Ärger, Stress, Entspannung
  • Depression
  • Frauen, Schwangerschaft, Kinderwunsch, Klimakterium, Menopause
  • Krisenintervention, Suizidverhütung, Trauer
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Sexualität
  • Arbeit, Beruf
  • Beziehung, Partnerschaft, Ehe
  • Burnout, Burnout-Vorbeugung
  • Familie, Stief-Familie
  • Männer-Themen (allgemein)
  • Persönlichkeits-Entwicklung
  • Psychologische Beratung
  • Psychosomatik
  • Tiefenpsychologischer Ansatz
  • Trennung, Scheidung

Wann ist eine Psychotherapie sinnvoll?

Psychotherapie ist immer dann sinnvoll, wenn Sie ein Anliegen mit einem neutralen, verschwiegenen Experten für psychische Problemstellungen klären wollen. Oftmals bringt schon eine neue Sichtweise die Lösungsmöglichkeit. Persönliche Muster können erkennbar gemacht und dadurch veränderbar werden. Psychische Leidenszustände können besprechbar und bearbeitbar werden, vor allem wenn Sie das Gefühl haben Ihr Umfeld damit nicht (mehr) belasten zu wollen.

Angst

Angst ist ein wichtiger menschlicher Gefühlszustand wie Freude, Ärger oder Trauer und hat eine Signalfunktion wie Fieber oder Schmerz. Angst wird zur Krankheit, wenn sie über einen längeren Zeitraum Ihr Leben so stark einengt, dass Sie darunter leiden.

Burnout/Überlastungen

Das Burnout-Syndrom beschreibt einen andauernden Zustand der totalen Erschöpfung, sowohl körperlich als auch emotional. Merkmale des Burnouts sind: emotionale Erschöpfung (Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Krankheitsanfälligkeit, diffuse körperliche Beschwerden), man erkennt sich nicht wieder (negative, zynische Einstellung gegenüber Kollegen, Kunden, Patienten, Freunden und der Familie, Schuldgefühle, Rückzug, Reduzierung und Vermeidung der Arbeit), verminderte Leistungsfähigkeit und Leistungsunzufriedenheit (Gefühl der Machtlosigkeit, Fehlende Anerkennung, Minderwertigkeitsgefühle, Überforderung), Vitale Instabilität (Depression, Erregbarkeit, Gehemmtheit, Ängstlichkeit, Ruhelosigkeit).

Depression

Die Depression im medizinischen Sinne ist eine psychische Erkrankung, die mit gedrückter Stimmung, Freud- und Interesselosigkeit sowie Antriebsarmut einhergeht. Folgendes kann auf eine Depression hindeuten: Gefühle der Wert- oder Sinnlosigkeit, Schuldgefühle, Weinen, Appetitlosigkeit, ständiges Grübeln oder Ärgern, körperliche Schmerzen, Unruhezustände, Ohnmachtsgefühle, Verlustängste, keine Lust (auf Essen, Intimität, Hobbies...)

Trennung/Scheidung

Eine Trennung oder Scheidung ist mit großen psychischen Belastungen verbunden. Wann sollten Sie einen unabhängigen neutralen Moderator hinzuziehen: Wenn Sie das Gefühl haben zu Ihrem Partner nicht mehr durchzudringen und Gespräche nur mehr in Missverständnissen münden, wenn Einigung und Lösungsfindung erschwert sind und es Ihnen nicht möglich ist Ihre Seite der Geschichte verständlich zu machen. Wenn Sie unter der Trennung so stark leiden, dass Sie alleine nicht mehr herausfinden.