DDr. Martin Torzicky

Hautarzt, Facharzt für Dermatologie und Venerologie

Österreich
A-1010 Wien
Mahlerstraße 7/15

Telefon: +43 676 628 20 88

Mail: info@hautinstitut.at

Web:

Hautarzt

Öffnungszeiten

Di: 9:30 – 13:00 und 14:00 – 19:30
Mi: 10.00 – 14:00
Do 14:00 – 19:30

Allgemeine Dermatologie

Die allgemeine Dermatologie erstreckt sich über Haut-, Haar- und Nagelerkankungen. Als Hautarzt, der sich für das gesamte Spektrum der Dermatologie interessiert, berate ich Sie gerne zu allen dermatologischen Themen. Im Zuge meiner langjährigen Tätigkeit an der Universitätsklinik Wien und im Rahmen regelmäßiger Fortbildungen habe ich mir in den unten stehenden Bereichen besonderes Expertenwissen aufgebaut.

  • Akne vulgaris & unreine Haut
  • Psoriasis & Schuppenflechte
  • Kinderdermatologie

Hautkrebsvorsorge

Muttermale (Leberflecken) können bereits in frühester Kindheit oder auch in späteren Jahren neu entstehen. Da unsere Haut ständigen Veränderungen (abhängig von Erbanlagen und Sonnenbestrahlung) ausgesetzt ist, können sich Muttermale zu schwarzem Hautkrebs (Melanomen) entwickeln.

Die Unterscheidungen von gutartigen Muttermalen von bösartigen Veränderungen ist mitunter die wichtigste Kernkompetenz des Hautarztes. Eine regelmäßige Kontrolle ist entscheidend für die Früherkennung von bösartigen Veränderungen der Haut. Die Erfolgsaussichten bei der Behandlung von weißem und schwarzem Hautkrebs sind um ein Vielfaches höher, je früher der Hautkrebs entdeckt wird.

In der Ordination von Hautarzt Dr. Martin Torzicky kommt modernste Diagnostik in Form von kombinierter Auflichtmikroskopie mit digitaler Bildspeicherung zum Einsatz (digitale Auflichtmikroskopie). Hierbei werden Ihre Muttermale fotografiert und abgespeichert. Eine sinnvolle Vergleichskontrolle im Zuge der regelmäßigen Muttermalkontrolle und Hautkrebsvorsorge ist dadurch möglich.

Venen, Besenreiser, Krampfadern

Beinvenen

Die Venen unseres Körperkreislaufes sind für den Transport des sauerstoffarmen Blutes von den Organen zurück zum Herz verantwortlich. Dabei lastet besonders auf den Beinvenen ein sehr hoher Druck.

Das Venensystem in den Beinen besteht aus dem tiefen und dem oberflächlichen Venensystem. Das tiefe Venensystem ist gut in der Beinmuskulatur eingebettet und ist in der Regel von einer Venenerkrankung nicht betroffen (Ausnahmen stellen beispielweise Zustände nach tiefen Beinvenenthrombosen dar). Anders stellt sich die Situation beim so genannten oberflächlichen Venensystem dar. Dieses besteht aus den Leitvenen (Vena Saphena Magna und Vena Saphena Parva), in Verbindungen zum tiefen Venensystem (so genannte Crossen) sowie den oberflächlichen Aufzweigungen.

Venenerkrankungen

Durch permanent erhöhten Druck oder durch erbliche Veranlagung kann es zu einer Venenwandschwäche kommen, die sich durch sichtbare Besenreiser oder zeitweise fingerdicke, direkt unter der Haut verlaufende Venen (Krampfadern) manifestiert.

Krampfadern

Durch permanent erhöhten Druck oder durch erbliche Veranlagung kann es zu einer Venenwandschwäche kommen, die sich durch sichtbare, zeitweise fingerdicke, direkt unter der Haut verlaufende Venen manifestiert.

Besenreiser

Besenreiser stören das ästhetische Empfinden der Betroffenen erheblich. Jedoch sind Besenreiser nicht in jedem Fall nur ein kosmetisches Problem. Vereinzelt stellen sie nur die Spitze des Eisberges dar und es liegt eine Erkrankung der oberflächlichen Leitvenen vor. Ob eine Erkrankung hinter den Besenreisern steckt, kann mittels einer völlig schmerzfreien Ultraschall-Untersuchung abgeklärt werden.

Dermatochirurgie

Gutartige Hautveränderungen

Unsere Haut verändert sich konstant im Laufe unseres Lebens. Glücklicherweise sind die wenigsten Hautveränderungen bösartig und müssen als Hautkrebs therapiert werden. Gutartige Hautveränderungen können einerseits zu unseren besonderen Merkmalen werden andererseits werden manche Veränderungen als störend empfunden und führen zum Wunsch der Betroffenen, diese entfernen zu lassen.

Xanthelasmen

Xanthelasmen sind gutartige gelbliche bzw. weißliche Knötchen im Bereich der Augenlider. Diese entstehen durch Fetteinlagerungen in der Haut der Ober- oder Unterlider. Obwohl es sich bei Xanthelasmen um klinisch harmlose Veränderungen handelt, sind diese zumeist für die Betroffenen sehr störend, da Sie für jeden gut sichtbar sind und Vernarbungen ähneln.

Die Betroffenen von Xanthelasmen fühlen sich daher oft stigmatisiert. Xanthelasmen sind aber weder ansteckend, noch beeinträchtigen sie die Gesundheit des Körpers. Allerdings können sie in seltenen Fällen auch Ausdruck einer Fettstoffwechselstörung sein, weshalb bei der klinischen Abklärung eine Blutuntersuchung durchgeführt werden sollte.

Hautveränderungen - Therapien

Die heutige Medizin ermöglicht verschiedene, sehr schonende und kaum Narben hinterlassene Methoden zur Entfernung dieser Hautveränderungen. Die Auswahl des jeweiligen Verfahrens hängt von der Art, Größe und Lage der Läsion (Hautveränderung) sowie vom Alter und Allgemeinzustand des Patienten ab.

Chirurgische Entfernung

Die Behandlung erfolgt ambulant, das bedeutet Sie können am selben Tag wieder nachhause gehen. Die gutartige Läsion (Hautveränderung) wird von uns nach dem Setzen einer lokalen Anästhesie mit dem Skalpell zur Gänze entfernt. Auf Wunsch des Patienten wird das entfernte Präparat anschließend einer histologischen (feingeweblichen) Untersuchung zugeführt. Wir wenden zum Verschließen der Wunde eine Technik mit einer kosmetisch günstigen und später kaum sichtbaren Naht an.

Elektrochirurgie

Die Behandlung erfolgt ambulant, das bedeutet Sie können am selben Tag wieder nachhause gehen. Mit Hilfe eines Hochfrequenz-Elektrochirurgie-Gerätes von Erbe können wir oberflächliche Läsionen mit einer Elektrode thermisch zerstören. Nach wenigen Wochen ist der behandelte Bereich nahezu narbenlos verheilt.

Kryochirurgie mit flüssigem Stickstoff

Durch schnelles Einfrieren mit flüssigen Stickstoff wird das Läsionsgewebe zerstört. Diese Therapiemethode ist besonders für Patienten mit Blutgerinnungsstörungen oder Unverträglichkeiten auf lokale Anästhesiemedikamente geeignet.

Lasertherapie

Durch den Laserstrahl kann das Läsionsgewebe einerseits wie mit einem Skalpell “heraus operiert” werden, andererseits kann der Laser die Läsionszellen auch durch Hitzeverdampfung, ähnlich der Elektrochirurgie, zerstören. Nach wenigen Wochen ist der behandelte Bereich nahezu narbenlos verheilt.

Kosmetische Dermatologie

  • Faltenbehandlung
  • Hyaluronsäure
  • Botox
  • Narbenbehandlung
  • Mesotherapie
  • Lasertherapie
  • Radiofrequenz
  • Pigmentflecken
  • Chemisches Peeling

Körperformung

  • Fettreduktion mittels Fett-Weg-Spritze
  • Orangenhaut
  • Dehnungsstreifen

Bioidentische Hormone

In Zusammenhang mit einem hormonellen Ungleichgewicht stehen zahlreiche gesundheitliche Beeinträchtigungen. Erkenntnisse der letzten Jahre zeigen, dass von diesem Phänomen nicht nur Frauen sondern auch Männer betroffen sind. Das Spektrum des Beschwerdebilds umfasst:

  • Gewichtszunahme
  • Depression
  • Aufmerksamkeitsdefizite
  • Wechselbeschwerden (Schlafprobleme, Hitzewallungen …)
  • Verlust von Muskelkraft
  • Energielosigkeit
  • Libidoverlust, Trockenheit der Schleimhäute, Erektionsstörungen
  • Haarausfall
  • Unfruchtbarkeit

Zum Glück gibt es neben der klassischen schulmedizinischen Hormonersatztherapie mittels synthetischer Hormone oder den aus Pferde-Urin gewonnen Präparaten auch alternative Möglichkeiten. Die Ergänzung des eigenen Hormonhaushaltes mit bioidentischen Hormonen – also genau den Hormonen die Sie in ihrem Körper produzieren – ist eine interessante Alternative. Dabei werden Sie bei uns nach der Methode von Rimkus behandelt.